Passivhaus Leistungen

Gemeinsam mit unserem kompetenten Team übernehmen wir die Planungen und den Bau Ihres Passivhauses.
Bei uns ist Ihr Traum(haus) in den besten Händen!

Logo

Kurze Bauzeit

Nach nur wenigen Monaten ist ein Passivhaus bei guter Planung durch uns und unser Team an Fachleuten bezugsfertig,

Logo

Energiesparend

Ein Passivhaus spart nicht nur unnötigen Platz für herkömmliche Energielieferanten - es spart dem Bauherren auf lange Sicht bares Geld.

Logo

Effizienter Bau

Sie dürfen sich auf uns verlassen: Wir planen und organisieren Ihr Passivhaus - von der Idee über die Planung bis zum Tag des Einzugs.

Häufig gestellte Fragen

Ein massiv gebautes Passivhaus ist haltbarer als ein herkömmliches Massivhaus. Die erforderlichen Passivhaus-Technologien wie wärmebrückenfreie Wärmedämmung, winddichte Gebäudehülle und Komfortlüftung führen zu einigen Vorteilen. Diese Vorteile schützen die Bausubstanz und verlängern somit die Gebäudelebensdauer:

  • Die wärmebrückenfreie und das Gebäude voll umschließende Wärmedämmung im Passivhaus verringert stark die Witterungs- und Umwelteinflüsse auf die tragende Bausubstanz wie Massivwände. Im Passivhaus entwickeln sich nur geringe statische Spannungen – es ist somit auch viel weniger rissanfällig.
  • Die winddichte Gebäudehülle schließt aus, dass Luft unkontrolliert durch Ritzen und Fugen durch die Außenwänden gelangt. Die Luft in herkömmlichen Häusern kondensiert auf diesem Weg die in ihr enthaltene Feuchtigkeit in der Baukonstruktion aus. Die Folge: Die Bausubstanz verrottet im Laufe der Jahre.
  • Die Komfortlüftung im Passivhaus verhindert im Winter eine hohe Luftfeuchtigkeit. Bei hoher Luftfeuchtigkeit gelangt zuviel Feuchtigkeit in die Baukonstruktion und es entstehen gravierende Bauschäden. Im Laufe der Zeit kann sich in nicht (ausreichend) gelüfteten Gebäuden Schimmel entwickeln.

 

Natürlich dürfen Sie auch im Passivhaus jederzeit die Fenster öffnen. Aber eigentlich ist das kein Muss. Ein Passivhaus wird immer ausreichend mit Frischluft über die Lüftungsanlage versorgt – selbst wenn die Bewohner nicht zu Hause oder die Fenster im Winter über Nacht geschlossen sind. Die Fenster nicht Öffnen zu müssen bringt Vorteile mit sich: Durch die Filterung der Frischluft bleiben Schmutz und Pollen draußen – anders als bei der Fensterlüftung – und es muss weniger gereinigt werden.
Von Frühling bis zum Spätherbst dürfen Sie im Passivhaus bedenkenlos die Fenster öffnen. Die Fenster im Winter über längere Zeit offen stehen zu lassen ist nicht zu empfehlen. Dies gilt im Übrigen nicht nur für ein Passivhaus. Dies gilt natürlich für jedes beheizte Haus. Im Winter führen geöffnete Fenster zur Abkühlung der Raumluft und der Heizwärmeverbrauch steigt.

Wie bei jeder zukunftsweisenden Innovation, so wird auch das Passivhaus zunächst belächelt. Nach einer gewissen Zeit werden sie bewundert, schließlich nachgeahmt und im größeren Stil umgesetzt. Anfänglich wurde das Passivhaus leider auch aus den Reihen der Bauschaffenden abgelehnt und teilweise sogar bekämpft.

Die Entwicklung geht nun dahin, dass sich das Passivhaus immer stärker durchsetzt. Leider wurde diese durch das Fehlen qualifizierter Hausanbieter und Architekten mit entsprechender Erfahrung gebremst. Dieser Mangel an Fachleuten besserte sich erfreulicherweise. Immer mehr interessieren sich für den Passivhaus-Bau und bemühen sich um Fortbildung.

Die Informations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland bietet eine Datenbank mit detaillierten Informationen zu gebauten Passivhäusern in Europa unter www.passivhausprojekte.de.
Unter www.ig-passivhaus.de finden Sie vielfältiges Informationsmaterial und Veranstaltungen zum Passivhaus.